Der 8. März ist jedes Jahr, anlässlich des Sieges der Frauen im Kampf für die Gleichberechtigung der Internationale Frauentag

Herzlichen Glückwunsch an alle Frauen der Welt, insbesondere an die Frauen in Iran.

Das Ereignis des Frauentags liegt mehr als Einhundert Jahre zurück. Mit einer Frau fing alles an! Etwa, Vor 110 Jahre begründete Clara Sofina Zetkin mit anderen mutigen Frauenrechtlerinnen den „Internationalen Frauentag“, als Frauenkampf- und Aktionstag für Wahlrecht und Gleichberechtigung. Dieser Tag erinnert an die deutsche Sozialistin, die auf der zweiten internationalen Konferenz sozialistischer Frauen am 27. August 1910 vorschlug, einen Tag im Jahr als Internationaler Frauentag zu benennen, was auf der Idee von Frauen in den Vereinigten Staaten basierte.

Sie und ihre Kolleginnen feierten am 19. März 1911, entgegen dem Standpunkt ihrer männlichen Kollegen der sozialistischen Partei in Deutschland, Dänemark, Österreich, Ungarn und der Schweiz den ersten Frauentag. Frauenorganisationen haben seit 1921 den 8. März zum internationalen Frauentag erklärt und dieser Tag wird als Gleichberechtigung der Frauen gefeiert.

Die Zeiten des Sozialismus sind vorbei, aber der 8. März als „Frauentag“ ist geblieben. Allerdings ist in den ehemaligen Sozialistichen Länder von dem Kampf der Frauen um Emanzipation und Gleichberechtigung kaum noch etwas zu bemerken.

Obwohl die Hälfte der Bevölkerung in der Welt Frauen sind und die Quelle der Harmonie, der Liebe und der Zärtlichkeit darstellen, werden sie seit vielen tausend Jahren von Männern ausgenutzt, unterdrückt, diskriminiert und ihnen die Emanzipation verweigert.

Die monotheistischen Religionen, die durch Männer entstanden, sind eindeutig die wichtigste unterstützende Kraft in dieser Beziehung. Zum Beispiel der Islam: In der Sure Al-Baqarah des Koran, werden die Rechte der Frauen ausdrücklich als die Hälfte der Männer definiert. In Sureh An-Nisa; ist das Recht für Männer, mehrerer Frauen heiraten zu dürfen, fern aller Ethik und Moral gebilligt. Ergänzend dazu wird die Ausübung der Gewalt und Züchtigung der Frauen vorgeschrieben: Viele, die sich religiöse Intellektuelle nennen, haben versucht, andere Bedeutungen für das Verb “schlagen” zu finden, ohne Erfolg. Bei der Frage, warum die Frauen geschlagen werden müssen, haben sie keine Antwort. Es müsste bedacht werden: Ist die Existenz solcher Verse im Koran nicht ein Zeichen für die Minderwertigkeit und Abwegigkeit dieses Buches und der daraus abgeleiteten Gesetze? Es ist nicht Glaubhaft, dass “Frauen zu schlagen” ein Gebot Gottes ist.

In den meisten islamischen Ländern werden unabhängig von der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte die antifeministischen Gesetze des Korans strikt durchgesetzt. In einigen Ländern haben Frauen nicht einmal einen eigenen Ausweis und werden als Besitz und Eigentum des Mannes angesehen.

Das mittelalterliche Europa hat hunderte von Jahren unter verschiedenen Vorwänden der Religion auf verschiedene Weise Rechte der Frauen und ihre Persönlichkeit verletzt. Katholische Priester beschuldigten kultivierte Frauen, übermächtiger Kräfte (Hexen), die einen Inquisitionsprozess unterstütz von Folter und Hexenverbrennung zu Folge hatte. Schließlich führte die Reformation der Religion und ihrer Gesetze, selbstbewusstes und kluges Denken zu Aufklärung und einen aktiven Kampf für die säkulare Demokratie, was die Europäer insbesondere die Frauen vom Mittelalter und der Religionsherrschaft befreite. Die Aufklärung und die Trennung der absoluten Gesetze der Religion von Gesellschafts- und Regierungsangelegenheiten führten schrittweise zu einem Gleichgewicht in der Gesellschaft und Emanzipation der Frauen, dass zur Hemmung der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts führte.

In Iran steht das Thema Diskriminierung von Frauen und religiöser Frauenfeindlichkeit im Mittelpunkt des Themas Freiheit und Demokratie.

Die Frauenbewegung und der Kampf um die Emanzipation begann vor 150 Jahren und verschärfte sich mit der konstitutionellen Revolution. Aber dadurch, dass die Schiitisch rückständigen Gelehrte sich immer wieder gegen die Abschaffung der benachteiligende Gesetze in Sache der Frauen stellten, wurde die Emanzipation nicht verwirklicht. Sie versuchten aufgrund des Inhaltes und den Regeln des Korans über den hohen Status von Frauen im Islam zu rühmen. Aber trotzdem betrachteten sie die islamischen Frauen als Eigentum von Männer. Auch wie im Koran beschrieben, die Rechte der Frauen wurden immer als Hälfte der Männerrechte betrachtet.

Reza Shah Pahlavi unterstützte sie am 17. Dezember 1914 auf Ersuchen vieler iranischer Frauen, die sich von Hijab, Sklaverei und Unfreiheit befreien wollten, er ließ  per Gesetz den Hijab verbieten. An diesem Tag erreichten iranische Mädchen und Frauen einen Teil ihrer zustehenden Freiheiten. Sie erhielten neue soziale und kulturelle Freiheiten im Bereich des Sozialwesens, indem sie sich vom Joch und der Fesseln der religiösen, befreiten.

Während der Feier zur Befreiung iranischer Frauen und Mädchen vom Hijab, sprach Reza Shah in einer Rede über die Vorteile der Beseitigung des Hijab von Frauen, die Gleichstellung ihres sozialen Status und eine positive Änderung ihrer Rechte: Bei dieser Feier ermutigte der Schah die Mädchen und Frauen, sich ernsthaft dem Hijab zu widersetzen und ihn trotz dem Druck der Männer nicht zu benutzen. Er sagte, die Hälfte der iranischen Bevölkerung lebte hinter den Kulissen und im Verborgenen, damit wurde ihnen der Zivilstatus als Mensch beraubt. Die Würde und der Anstand einer Frau ist nicht von Hijab und Tschador abhängig, wie die Mullahs es verbreiten. Eine Frau muss geistig und moralisch edel und stark sein.

 Er fügte hinzu: “Die iranischen Frauen sollten diesen Tag, der der Tag Ihres Gewinns und Erfolgs ist, als einen großartigen Tag betrachten und die Gelegenheit für die umfassende Entwicklung und den Aufbau an ihrem Land zu nutzen.” Sie, meine Schwestern und Töchter, haben diesen Schritt zum Wohl ihrer selbst und ihres Landes getan, und legal sind Sie den Männern der Gesellschaft gleichgestellt. Jetzt sollten sie wissen, dass ihre Arbeit und ihr Einsatz dem Stolz ihres Landes dienen und das zukünftige Glück und der Erfolg des Iran in Ihren Händen liegen.

Reza Shah der Große  hatte erkannt; Wenn Frauen und Mütter tatsächlich die Hälfte des iranischen Volkes am Rande der Gesellschaft in Sklaverei und Gefangenschaft bleiben, wird die Erziehung iranischer Kinder und Jugendlicher nicht das gewünschte Ergebnis erzielen und Entwicklung und Aufbau, Innovation und sozialer Fortschritt werden nicht möglich sein. Tatsächlich hat diese Erkenntnis eines der Bestrebungen der Aufbau der Verfassungsbewegung, iranische Frauen nach Jahren des Kampfes und des Sieges von der Bindung mittelalterlicher Beziehungen zu befreien und nationale Innovation und Entwicklung zu erreichen, die politische und soziale Struktur der iranischen Gesellschaft völlig verändert und den Weg für die wichtige Veränderungen für iranische Frauen und Mütter gepflastert.

Vor fast sechzig Jahren wurde das iranische Wahlgesetz auf Anordnung von Mohammad Reza Shah Pahlavi geändert, und einer der wichtigsten Teile davon war die gleichberechtigte Teilnahme von Frauen an Wahlen. Zum ersten Mal konnten Frauen wie Männer eine wichtige Rolle bei der Bestimmung ihres eigenen Schicksals und bei der Erlangung des Wahl- und Wahlrechts spielen. Anschließend wurde im April 1963 das Familienschutzgesetz verabschiedet. Das Gesetz hob die einseitige Scheidung auf, verbot die Polygamie und gab Frauen das Recht, sich scheiden zu lassen. Das Sorgerecht für Kinder wurde auch der Mutter nach der Scheidung oder dem Tod des Vaters anvertraut.

Vor zweiundvierzig Jahren hat der Mullah Khomeini, ein rachsüchtiger Reaktionär, seine Ideen stützend auf den Regeln des Korans, die auf den gemeinsamen Gesetzen der Wüste und das Nomadenvolk der Arabischen Halbinsel basierend, die nicht einmal vor 1.400 Jahren zeitgemäß waren, im Namen Gottes durchgesetzt. Bei dem Stimmrecht und Wahlrecht der Frauen ließ er die Ausnahme walten. Es lag in seinem Interesse, die Stimme der Frauen für sich erhalten zu können.

Es ist zu hoffen, dass nach dem Sturz der Islamischen Republik in Iran eine parlamentarische Volksregierung ohne die Einmischung der Religion und jeglicher Diskriminierung, insbesondere die Gleichheit der Werte und Rechte von Frauen und Männern, gemäß der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und der internationalen Konventionen gültigen Gesetze, das iranische Volk Freiheit, Sicherheit, Gleichheit und wirtschaftliches Wohlergehen beschert.

Dr. Bahram Abar, den 01. März 2021

این مطلب را به اشتراک بگذارید:
balatarin cloob Donbaler viwio Donbaleh Twitter Facebook Google Buzz Google Bookmarks Digg yahoo Technorati delicious