Großbritannien darf gegenüber dem korrupten Mullahregime in Iran nicht nachgeben und ihre Schulden aus den 1970er Jahren, dem von Terroristen geprägtem Regime entrichten. Dadurch wird das Regime seine Gräueltaten und die Repressionen an Iranische Bürger noch mehr verstärken. Dieses rückständige und kriminelle Regime hat weder im Iran noch in der Welt Glaubwürdigkeit und Legitimität und muss gestürzt werden.

Die Schulden stehen im Zusammenhang mit einem Waffengeschäft, zwischen den Jahren 1971 und 1976, unterzeichnet von der International Military Service (IMS), eine britische Regierungsbehörde zur Abwicklung von Rüstungsgeschäften mit dem Iran. Die Verträge für den Verkauf von mehr als 1.750 Panzern und gepanzerten Fahrzeugen im Wert von 650 Millionen Pfund. Die Königlich Iranische Regierung bezahlte die volle Summe im Voraus und bis ins Jahr 1979 wurden 185 Panzer an die kaiserliche iranische Armee ausgeliefert.

Aufgrund der Unruhen der Kommunisten, Islamisten und der ausländischen Unterstützung, zum Aufstieg von Khomeini zur Macht, die zum Rücktritt von Mohammad Reza Pahlavi führte, weigerte sich die britische Regierung, den Rest der Waffen zu liefern und erstatte den verbliebenen Kaufbetrag nicht zurück. Drei Jahre später, während des Irak-Iran-Krieges, wurden heimlich über Jordanien, die von Iran bezahlten Panzer in den Irak verbracht. Das Mullahregime im Iran forderte von der britischen Regierung die Rückzahlung der Gelder für den unerfüllten Vertrag. Die Verhandlung über die Rechtsstreitigkeiten wurden in der Handelskammer des Internationalen Gerichtshofs, Den Haag gegen die britische Regierung entschieden. Nach internen Regierungs-Dokumenten, die sich im Besitz des Guardian befinden, wird darauf hingewiesen, dass zwischen dem Verteidigungsministerium und dem britischen Außenministerium ein Streit über die Rückzahlung dieses Restbetrages stattgefunden hat. Das britische Auswärtige Amt hat unterdessen die Einhaltung des Den Haager Urteil gefordert. Das britische Verteidigungsministerium hat sich immer entschieden dagegen ausgesprochen.

Mit der Intervention des ehemaligen britischen Außenministers Jeremy Hunt, der äußerte: “Wenn Nazanin Zaghari freigelassen wird, denke ich, dass die Akzeptanz in der Genehmigung zur Rückzahlung der alten Schulden an Iran eine wichtige Rolle spielen wird”, nahm das Thema eine neue Wende und verstärkte Gerüchte und Spekulationen, dass Nazanin Zaghari, eine im Iran inhaftierte britisch-iranische BBC-Journalistin, als Verhandlungsgrundlage dienen könnte.

Nazanin Zaghari wurde im April 2016 am Flughafen Teheran festgenommen, als sie nach einem Besuch ihrer Familie versuchte, das Land mit ihrer kleinen Tochter zu verlassen. Sie wurde wegen angeblicher Spionage zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Es wird gesagt, dass das Mullahregime gewisse Verhandlungen mit den britischen Behörden geführt hat, und in dieser sensiblen und prekären Situation des Regimes haben die britischen Behörden diesen alten Fall mit Nazanin Zaghari einer in der Islamischen Republik inhaftierten Journalistin in Verbindung gebracht. Sogar Richard Ratcliffe, Frau Zagharis Ehemann, ist von dieser plötzlichen Wende überrascht und  misstraut diesem Ereignis. Tatsächlich gehören die Hunderte Millionen Pfund dem iranischen Volk, und dürfen nicht an das diktatorische Terrorregime Islamischen Republik übergeben werden. Wir, die Gegner des klerikalen kriminellen Regime in Iran, protestieren nachdrücklich gegen die Umsetzung dieser Einvernahme und fordern die britische Regierung auf, jede Hilfe und Unterstützung des klerikalen kriminellen Regimes in Iran dringend zu unterlassen und ihren Beistand dem Volk des Iran zu widmen.

Dr. Bahram Abar, Mittwoch, 9. September 2020

این مطلب را به اشتراک بگذارید:
balatarin cloob Donbaler viwio Donbaleh Twitter Facebook Google Buzz Google Bookmarks Digg yahoo Technorati delicious